Presse

Pressemitteilungen

Beriln,

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir von allen Partnerstädten einige Best Practice-Beispiele übernehmen, in Berlin anwenden und weiterentwickeln könnten. Hier ist die Liste unserer Favoriten:

Berlin,

In Berlin-Lichtenberg kommt es zum Showdown zwischen Befürworter*innen und Gegner*innen von Radspuren in der Siegfriedstraße. Bei der Infoveranstaltung am 4. Dezember, auf der der Senat für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz die Pläne für geschützte Radspuren vorstellt, läuft alles auf die Frage hinaus: Wie teilen wir den öffentlichen Raum gerecht auf?

WAS: Infoveranstaltung zu geschützten Radspuren in der Siegfriedstraße in Berlin-Lichtenberg
WANN: Dienstag, 4. Dezember 2018, ab 19 Uhr
WO: Schulmensa, Selma-Lagerlöf-Schule, Rüdigerstraße 76, 10365 Berlin

Berlin,

Changing Cities, the organizer of the Berlin Bicycle Referendum, shows in an unnerving demonstration with children cycling between gigantic eighteen-wheelers reveal how dangerous poorly designed bike lanes can be.

 

Berlin,

Mit einer spektakulären Aktion hat Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad, gezeigt, wie gefährlich Radwege sein können. Radfahrende Kinder zwischen gigantischen Sattelschleppern zeigen überdeutlich, Fahrradweichen sind für Radfahrende nicht sicher.

Berlin,

Der Senat für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz findet nach Prüfung von sechs Orten mit Verkehrstoten in Berlin nur einen Fall, in dem die Infrastruktur verbessert werden kann. Ein Prüfvorgang ist nach 60 Tagen noch nicht abgeschlossen. Dabei müssen die Straßen in Berlin zwingend sicherer werden, wenn die Vision Zero das Ziel ist, urteilt Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheid Fahrrad. Zur Not müssen die Verkehrsbehörden personell aufgestockt werden, um den erhöhten Anforderungen aus dem Mobilitätsgesetz gerecht zu werden.

Berlin,

Spektakuläre Aktion: Was passiert, wenn zwei 40-Tonner und radfahrende Kinder sich auf einem Fahrradstreifen in Berlin-Mitte begegnen? Fahrradaktivist*innen von Changing Cities e.V. zeigen die lebensbedrohliche Situation, wenn ungeschützte Verkehrsteilnehmer*innen zwischen zwei Lkw geraten.

WANN: 24. November 2018, 10:15 Uhr

WO: Holzmarktstraße/ Ecke Alexanderstraße in Berlin-Mitte

WAS: Demonstration gegen Fahrradweichen

 

 

Berlin,

Der südöstliche Berliner Bezirk verschläft gerade offenen Auges die Verkehrswende. Bereits September 2017 beschloss die Bezirksverordnetenversammlung, die Einrichtung von Fahrradstraßen im Bezirk zu prüfen. Bis heute wurde anscheinend nur eine einzige Straße untersucht: die Oberspreestraße. Changing Cities und das Netzwerk Fahrradfreundliches Treptow-Köpenick kritisieren das schleppende Vorgehen und pochen auf eine zügige Umsetzung des Berliner Mobilitätsgesetzes.

Berlin/Kassel,

21.781 Unterschriften für eine fahrradfreundliche Stadt werden heute am Kasseler Rathaus überreicht, fast fünfmal mehr als erforderlich. Somit ist der Weg für ein Bürgerbegehren für bessere Radinfrastruktur frei. Unterstützt von Changing Cities e.V. wächst mit Kassel die Anzahl bundesdeutscher Städte weiter an, die eine Verkehrswende von unten anstreben.

Berlin,

In der Tamara-Danz-Straße in Berlin-Friedrichshain ruft der Verein Changing Cities heute zu einer Demonstration auf. Falschparker machen dort teils benutzungspflichtige Radfahrstreifen unbenutzbar und auch die Berliner Verkehrsbetriebe mussten wegen zu vielen Falschparkern ihre Buslinie 248 auf einem Streckenabschnitt „bis auf weiteres” einstellen. Sind die Berliner Straßen nur für Autos da?

Berlin,

 Heute Vormittag wurden an der Einmündung Kolonnenstraße / Hauptstraße die ersten Poller gesetzt. Diese sollen das illegale Befahren der Radspur durch Autos verhindern. Dem Einbau vorausgegangen war eine neunmonatige Kampagne von Changing Cities, dem Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg und unbekannten Aktivist*innen nachdem dort im Januar die erste Radfahrerin in diesem Jahr getötet wurde. Die Organisationen begrüßen die Maßnahme und kritisieren gleichzeitig die lange Verfahrensdauer.

Berlin,

Zwei Personen aus verschiedenen Bezirksnetzwerken für Fahrradfreundlichkeit erhielten kürzlich Post von der Polizei: Gegen sie wird als Beschuldigte wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz ermittelt, weil sie am PARK(ing) Day, einem weltweiten Aktionstag zur temporären Umgestaltung von Parkplätzen zu Parks, an Aktionen teilgenommen hatten. Durch die diskriminierende Definition und Handhabe des Gemeingebrauchs der Straße wird hier zivilgesellschaftliches Engagement für eine lebenswerte Stadt zum Vorteil betrügerischer Autokonzerne kriminalisiert.

 

 

Berlin,

Changing Cities e.V., FUSS e.V., das Netzwerk Fahrradfreundliches Treptow-Köpenick und VCD Nordost rufen zur Mahnwache zum Gedenken an die 91-jährige Rollstuhlfahrerin, die von einem Kfz-Fahrer in Wilhelmshagen im August  - auf einem Zebrastreifen - angefahren und Wochen später ihren Verletzungen erlag.

Zeit: Mittwoch den 17.10.2018, 17:30 Uhr
Ort: Fürstenwalder Allee Ecke Fahlenbergstraße in 12589 Berlin-Rahnsdorf

 

 

Berlin,

Von 5.600 km Straße in Berlin sollen 1.000 km vorrangig für den Radverkehr genutzt werden. Changing Cities und weitere Organisationen stellen ein Radverkehrsnetz vor, das vorhandene Verkehrsplanungen der Bezirke integriert und miteinander verknüpft.

Berlin,

Das Berliner Verwaltungsgericht in Moabit hat heute Fahrverbote für Dieselfahrzeuge der Abgasnorm Euro 1-5 in Berlin verhängt. Die Fahrverbote für sind erforderlich für Teilabschnitte von Leipziger, Brücken-, Reinhardt-, Friedrich-, Strom-, Leonorenstr., Kapweg und Alt-Moabit.

Berlin,

Changing Cities e.V., FUSS e.V. und VCD Nordost e.V. rufen zur Mahnwache zum Gedenken an einen Fußgänger, der in der Stubenrauchstraße auf der Höhe der Kanalstraße gestern von einem Lkw gerammt und getötet wurde. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle statt. Die Organisatoren sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz von ADFC Berlin, BUND Berlin, VCD Nordost und Changing Cities.

Zeit: 11.10.2018 um 09:00 Uhr
Ort: Landesgeschäftsstelle des BUND Berlin, Crellestraße 35, 10827 Berlin (Schöneberg)

Berlin,

Changing Cities e.V., als Träger des Volksentscheid Fahrrad, ruft zur Mahnwache in Gedenken an den elften in diesem Jahr getöteten Radfahrenden auf: Am Sonntag, den 7. Oktober um 17:30 Uhr an der Unfallstelle Eisenhutweg Ecke Hermann-Dorner-Allee in Berlin-Adlershof. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Treptow-Köpenick und die Organisatoren sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Changing Cities e.V. hat das Berliner Mobilitätsgesetz mitgeschrieben, u.a. den §21, Absatz 2 zum Thema Verkehrssicherheit:

„Nach jedem Unfall mit Verkehrstoten an einem Knotenpunkt soll von der für Verkehrssicherheit im betreffenden Fall zuständigen Stelle unverzüglich geprüft werden, ob Maßnahmen kurz-, mittel- und langfristig ergriffen werden können, um weitere Unfälle mit Personenschaden zu vermeiden.”

Berlin,

Changing Cities e.V., der Träger des Volksentscheid Fahrrad, und der ADFC Berlin rufen auf zur Mahnwache und Aufstellung eines Geisterrades in Gedenken an den zehnten in diesem Jahr getöteten Radfahrers: Am Mittwoch, 19. September um 17:30 Uhr an der Unfallstelle Mollstraße, Otto-Braun-StraßeAllee / Ecke Mollstraße in 10178 Berlin-Mitte. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Mitte und die Organisatoren sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Changing Cities e.V., FUSS e.V. und VCD Nordost rufen zur Mahnwache zum Gedenken an eine 78-jährige Fußgängerin, die in Buckow von einem Lkw gerammt wurde und nun an ihren Verletzungen gestorben ist. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle statt. Die Organisatoren sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Changing Cities e.V., der Träger des Volksentscheid Fahrrad, und ADFC Berlin rufen zur Mahnwache zum Gedenken an den neunten in diesem Jahr getöteten Radfahrer auf. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle in Kastanienallee 103 in 10435 Berlin-Prenzlauer Berg statt. Die Organisatoren und das mit aufrufende Netzwerk Fahrradfreundliches Pankow sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Die Elsenbrücke im Bezirk Treptow-Köpenick wurde für den motorisierten Verkehr teilweise gesperrt und erst seit gestern ist sie wieder in beide Richtungen befahrbar. Zu diesem Zweck wurde der Radweg kurzerhand als Fahrspur für Autos geopfert. Changing Cities kritisiert das Verfahren und weist darauf hin, dass Beschränkungen im Straßenraum laut Mobilitätsgesetz nicht zu Lasten des Rad-, Fuß- und Öffentlichen Verkehrs gehen sollen.

Berlin,

Gestern wurde in Berlin-Schöneberg eine 23-jährige Fußgängerin, die die Hauptstraße überquerte, von einem LKW überfahren. Sie verstarb noch am Unfallort. Fuss e.V., VCD und Changing Cities e.V. rufen für Donnerstag, den 23. August 2018 um 17:30 Uhr zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Hauptstraße Ecke Dominicusstraße in 10827 Berlin auf.

Berlin, 8.08.2018 Heute morgen wurde der achte Radfahrer in diesem Jahr im Berliner Straßenverkehr getötet. Changing Cities und der Volksentscheid Fahrrad rufen für morgen, 9. August 2018, um 17:30 zur Mahnwache an der Unfallstelle Koenigsallee - Ecke Hagenstraße in 14193 Berlin-Grunewald auf, um miteinander um den Getöteten zu trauern und den Angehörigen ihr tiefes Beileid auszudrücken. Der ADFC wird ein weißes Geisterrad an der Unfallstelle aufstellen.



Berlin,

Das statistische Bundesamt hat die Unfallentwicklung auf deutschen Straßen für 2017 veröffentlicht. Aus den Zahlen geht hervor, dass das Ziel der Bundesregierung von 2011, nur 200 Verkehrstote pro Monat, bis 2020 nicht erreicht wird. Changing Cities fordert das Verkehrsministerium (BMVI) auf, unverzüglich Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere ungeschützter Verkehrsteilnehmer*innen, zu ergreifen.

Berlin,

Vor einem Jahr richtete die Berliner Senatsverwaltung einen modernen und bürgernahen Service für Radfahrende ein, der es den Hauptstädter*innen erleichtern soll, auf mögliche Gefahrenstellen hinzuweisen. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg, ein lokaler Ableger des Volksentscheid Fahrrad, testet seit einem Jahr die Qualität des Angebotes. Das Ergebnis: 79 Prozent der Anfragen werden nicht oder nur unvollständig bearbeitet.

Berlin,

Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad ruft gemeinsam mit dem ADFC Berlin für Freitag, den 20. Juli 2018, um 17:30 Uhr zur Mahnwache zum Gedenken an den sechsten in diesem Jahr getöteten Radfahrer auf. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle in der Treskowallee auf der Höhe des Römerwegs in 10318 Berlin-Karlshorst statt.

Berlin,

Das Berliner Abgeordnetenhaus wird morgen voraussichtlich Deutschlands erstes Radverkehrs- und Mobilitätsgesetz verabschieden. Den Anstoß dazu gab der Volksentscheid Fahrrad bereits 2015. Auch bundesweit hat die Volksinitiative durch den Trägerverein Changing Cities e.V. das Thema auf die Agenda gesetzt und mittlerweile Radentscheide in mehr als zehn Großstädten und zwei Ländern angestoßen.

Berlin,

Aus Frust wurden Forderungen, aus 10 Zielen ein Mobilitätsgesetz
- aber wie macht man aus einem Gesetz eine Party?

Berlin,

Dienstag Morgen stürzte ein 88 Jahre alter Mann nach einem Ausweichmanöver mit seinem Fahrrad und zog sich tödliche Verletzungen zu. Changing Cities und der Volksentscheid Fahrrad rufen für Mittwoch, den 20. Juni 2018, zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Großbeerenstraße Ecke Daimlerstraße in 12277 Berlin-Marienfelde, auf. Dies ist innerhalb von nur einer Woche der dritte Radfahrer, der im Berliner Straßenverkehr getötet wurde.

Berlin,

VCD und Changing Cities fordern zum Tag der Verkehrssicherheit: Sichere Mobilität auf allen Straßen! 3177 Verkehrstote sind 3177 zu viel. Zahl der Verletzten in diesem Jahrzehnt gestiegen.

 

Berlin,

Gestern früh wurde in Spandau ein 8 Jahre alter Junge auf seinem Fahrrad von einem Lkw überrollt und getötet. Changing Cities und der Volksentscheid Fahrrad rufen für Freitag, den 15. Juni 2018, zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Brunsbütteler Damm Ecke Nauener Straße in 13581 Berlin Spandau, auf. Nach einem 13 Jahre alten Mädchen, das am Dienstagabend von einer Tram erfasst wurde, ist der Spandauer Junge innerhalb von 24 Stunden das zweite Rad fahrende Kind, das im Berliner Straßenverkehr gestorben ist.

Berlin,

Der Volksentscheid Fahrrad und sein Trägerverein Changing Cities e.V. rufen für morgen, Donnerstag, den 14. Juni 2018, um 17:30 Uhr zur Trauerkundgebung auf. Wir möchten der am Dienstagabend gestorbenen, 13-jährigen Radfahrerin gedenken. Die Kundgebung findet an der Unfallstelle an der Kreuzung Köpenicker Chaussee und Blockdammweg statt. Der Volksentscheid Fahrrad und sein Trägerverein Changing Cities e.V. sprechen den Angehörigen der Verstorbenen ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Der Volksentscheid Fahrrad ruft für heute, Donnerstag, den 7. Juni 2018, um 17:30 Uhr zur Mahnwache auf, um der am gestrigen Abend getöteten Radfahrerin zu gedenken. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle in der Kantstraße / Ecke Windscheidstraße in Berlin Charlottenburg statt. Der Volksentscheid Fahrrad und sein Trägerverein Changing Cities e.V. sprechen den Angehörigen der Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Am Wochenende findet in Stuttgart das dritte Fahrrad-Vernetzungstreffen von Changing Cities und dem Radentscheid Stuttgart statt. Nach Bamberg, Darmstadt, Köln und Frankfurt sind die Stuttgarter Fahrradaktivisten auf dem besten Weg, auch in dieser Stadt die Verkehrswende von unten durchzusetzen.

Berlin,

Nach dem Versuch der Berliner SPD-Fraktion, das Mobilitätsgesetz auf den letzten Metern noch zu verzögern, verkündeten die Koalitionäre Einigung und präsentierten gestern das Ergebnis. Changing Cities und der ADFC Berlin kritisieren dennoch einige Änderungen und pochen nun auf eine schnelle Verabschiedung und Umsetzung der Maßnahmen.

Berlin,

Die Initiatoren des Volksentscheid Fahrrad rufen zur Spontan-Demonstration um 17:30 Uhr in der Leipziger Straße auf. Nachdem die SPD sich in den Verhandlungen mit den übrigen Koalitionspartnern wieder querstellt, droht die Verabschiedung des Radverkehrs- und Mobilitätsgesetzes vor der Sommerpause zu scheitern.

 

Berlin,

Kurz bevor das Mobilitätsgesetz im Berliner Abgeordnetenhaus endlich verabschiedet werden soll, schlägt die Berliner SPD-Fraktion Ergänzungen vor, die die bisherigen Vereinbarungen sprengen. Changing Cities und ADFC Berlin lehnen die Vorschläge ab und warnen vor einer Verwässerung des gemeinsam erarbeiteten Gesetzes.

Berlin,

Wie heute bekannt wurde, möchte die Berliner SPD dem Mobilitätsgesetz ein “Autogesetz” zur Seite stellen. Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, kritisiert taktische Spielchen zu Lasten von Verkehrssicherheit und Lebensqualität in der Stadt.

Berlin,

Am Freitag den 27. April erlag ein Fußgänger seinen schweren Verletzungen. Er wurde am 24. April in Lichtenberg von einem Reisebus angefahren und verletzt. Changing Cities und der FUSS e.V. rufen für Freitag, den 4. Mai 2018, 17 Uhr zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Weitlingstraße 9 in 10317 Berlin-Lichtenberg, auf. Die beiden Organisationen möchten den Angehörigen des Getöteten ihr Mitgefühl aussprechen. Mit der Aktion fordern sie gleichzeitig die politisch Verantwortlichen auf, ihren Worten Taten folgen zu lassen und dem Sterben auf Deutschlands Straßen ein Ende zu setzen.

Berlin,

Am Freitag 27. April erlag eine Fußgängerin ihren schweren Verletzungen. Sie wurde am 12. April in Berlin-Wittenau von einem Autofahrer angefahren und lebensgefährlich verletzt. Changing Cities und der FUSS e.V. rufen für Mittwoch, den 2. Mai 2018, zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Bushaltestelle Alt-Wittenau / Roedernallee in 13437 Berlin-Wittenau, auf. Die beiden Organisationen möchten den Angehörigen der Getöteten ihr Mitgefühl aussprechen. Mit der Aktion fordern sie die politisch Verantwortlichen auf, ihren Worten Taten folgen zu lassen und dem Sterben auf Deutschlands Straßen ein Ende zu setzen.

Berlin,

Berlin, 19. April 2018. Gestern wurde in Berlin-Karow eine Fußgängerin, die in Karow bei “Grün” die Straße überquerte, von einem Autofahrer überfahren und verstarb am Nachmittag. Changing Cities und der FUSS e.V. rufen für Sonntag, den 22. April 2018, zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Bucher Chaussee - Ecke Achillesstraße in  13125 Berlin-Karow, auf. Die beiden Organisationen möchten den Angehörigen der Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aussprechen. Mit der Aktion fordern die Organisationen die politisch Verantwortlichen dazu auf, für bessere Regeleinhaltung durch Autofahrer zu sor

Berlin,

Der Volksentscheid Fahrrad ruft für Donnerstag, den 12. April 2018, um 17:30 zur Mahnwache zum Gedenken an den dritten in diesem Jahr getöteten Radfahrer auf. Der Radfahrer wurde bereits am Sonntag, den 8. April, schwer verletzt, als er eine Gefahrenbremsung durchführen musste, um den Zusammenstoß mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Auto zu vermeiden. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle in der Königin-Luise-Straße / Ecke Im Gehege in Berlin Dahlem statt. Der ADFC wird ein weißes Geisterrad aufstellen. Der Volksentscheid Fahrrad und sein Trägerverein Changing Cities e.V. sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin,

Gestern Abend wurde in Berlin-Bohnsdorf ein Fußgänger, der über einen Zebrastreifen ging, von einem Auto überfahren und getötet. Changing Cities ruft für Mittwoch, den 14. März um 17:30 Uhr, zu einer Mahnwache an der Unfallstelle, Waltersdorfer Straße 19 in 12526 Berlin, auf. Und stellt dabei die Frage nach der politischen Verantwortung für die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer*innen.

Berlin,

Morgen wird der CSU-Politiker Andreas Scheuer zum neuen Bundesverkehrsminister ernannt. Er übernimmt damit das traurige Erbe von Alexander Dobrindt. In dessen Amtszeit 2014–2017 starben 13.265 Menschen in Deutschland bei einem Verkehrsunfall – darunter auch viele Fußgänger*innen und Radfahrer*innen. Dieses Erbe darf sich nicht wiederholen!

Berlin/Frankfurt am Main,

Gestern, am 8. März, startete die Initiative Radentscheid Frankfurt mit der Veröffentlichung von acht Zielen, die Frankfurt in den kommenden Jahren zur Fahrradstadt machen werden. Damit wächst die bundesweite Radentscheid-Bewegung, die mit dem Volksentscheid Fahrrad in Berlin begonnen hat, weiter an.

Berlin/Leipzig,

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute Fahrverbote für giftige Dieselautos in Städten für zulässig erklärt, wenn die Belastung mit Stickoxiden den gesetzlich erlaubten Grenzwert übersteigt. Fahrverbote scheinen somit unvermeidlich. Um die Grenzwerte einzuhalten und gleichzeitig die Mobilität sicherzustellen, fordert Changing Cities den zügigen Ausbau der Radinfrastruktur in allen Städten und die Ausrichtung der Berliner Politik auf die Verringerung des Autoverkehrs.

Berlin/Essen,

In Essen wurde heute Abend die Initiative Volksentscheid Fahrrad aus Berlin mit dem Deutsche Fahrradpreis ausgezeichnet. Die Initiative hat mit Hunderten von Helferinnen und Helfern für Deutschlands erstes Radverkehrsgesetz gesorgt. Nach mehr als zwei Jahren erfolgreicher Kampagne geht damit ein bundesweites Signal für die Verkehrswende von unten aus: Bürgerinnen und Bürger zeigen der Politik, dass es Mehrheiten für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik gibt.

Berlin,

Heute früh wurde am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg eine Fußgängerin von einem Lastwagen überfahren und getötet. Es handelt sich um die siebte in Berlin im Straßenverkehr getötete Person in diesem Jahr. Changing Cities spricht den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus und ruft für morgen, den 20. Februar 2018, um 17:30 Uhr zu einer Mahnwache an der Unfallstelle in der Skalitzer Straße - Ecke Kottbusser Straße in Berlin Kreuzberg auf. Auf der Mahnwache soll miteinender der Getöteten gedacht und getrauert werden. Zudem werden die politisch Verantwortlichen aufgerufen, schnell Maßnahmen zum Schutz ungeschützter Verkehrsteilnehmer*innen vor abbiegenden Lastwagen zu ergreifen.

Berlin,

Der Volksentscheid Fahrrad richtet am Dienstag, den 13. Februar 2018, um 17:30 eine Mahnwache zum Gedenken an den zweiten in diesem Jahr getöteten Radfahrer aus. Die Mahnwache findet an der Unfallstelle in der Delbrückstraße, Höhe Hausnummer 4a zwischen Bismarckallee und Königsallee, in Grunewald statt. Der ADFC wird ein weißes Geisterrad aufstellen. Der Volksentscheid Fahrrad, sein Trägerverein Changing Cities e.V. und das mit aufrufende Netzwerk Fahrradfreundliches Charlottenburg-Wilmersdorf sprechen den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl aus.

Berlin/Darmstadt,

Die Initiative Radentscheid Darmstadt startete am 7. Februar 2018 mit der Veröffentlichung von sieben Zielen für die Fahrradstadt Darmstadt die Unterschriftensammlung für einen Bürgerentscheid. Damit wächst die bundesweite Bewegung für die Verkehrswende von unten, die nach den desaströsen Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen im Bund dringender denn je gebraucht wird. Die Initiative Radentscheid Darmstadt ist Teil des Netzwerkes von Changing Cities e.V., dem Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad in Berlin.

Berlin,

Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheid Fahrrad aus Berlin, ruft Aktive bundesweit auf, die dringend gebotene Verkehrswende selbst in die Hand zu nehmen. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD verweigert den Menschen in Deutschland eine zukunftsgerechte Alternative zu Autostaus und Abgasgiften. Zugleich steuern die Parteien weiter auf die Klimakatastrophe zu. Allein bürgerschaftliches Engagement mit Mitteln der direkten Demokratie kann einen Stillstand für die nächsten Jahre verhindern.

Berlin,

Heute hat der Bamberger Stadtrat die sieben zulässigen Ziele der Initiative Radentscheid Bamberg angenommen und ein zusätzliches Maßnahmenpaket für bessere Radverkehrsinfrastruktur verabschiedet. Damit ist der Bamberger Radentscheid die erste erfolgreiche Initiative dieser Art im Bundesgebiet.

Berlin,

Am heutigen Morgen wurde in Schöneberg an der Hauptstraße / Ecke Kolonnenstraße eine Radfahrerin getötet. Die 52-jährige Frau wurde von einem rechts abbiegenden Lastwagen überrollt und starb noch an der Unfallstelle. Der Volksentscheid Fahrrad, sein Trägerverein Changing Cities und das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg sprechen den Angehörigen der Getöteten ihr Mitgefühl aus und rufen für morgen, 24. Januar, um 17:30 Uhr zur Mahnwache an der Unfallstelle auf. Der ADFC Berlin wird ein weißes Geisterrad aufstellen.

Berlin,

Heute fand das zweite Mobilitätsgespräch des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, zur Verhinderung von Fahrverboten statt. Die Ergebnisse reichen nicht aus, um Fahrverbote zu verhindern, und setzen die Berliner Bevölkerung weiterhin giftiger Atemluft aus. Changing Cities fordert eine neue zivilgesellschaftliche Bewegung für gesunde Luft.

Berlin,

Wie heute bekannt wurde, fordert die SPD-geführte Berliner Senatskanzlei eine Bundesratsinitiative zur Einführung einer Helmpflicht für Kinder und höhere Strafen für Radfahrende bei Missachtung der in Berlin seltenen Radwegebenutzungspflicht. Nach Ansicht der Initiative Volksentscheid Fahrrad schaden diese Vorschläge dem erklärten politischen Ziel der gesamten Koalition, mit dem Mobilitätsgesetz die Verkehrswende in Berlin einzuläuten.

Berlin,

Heute brachte der Berliner Senat in erster Lesung das Mobilitätsgesetz und damit das vom Volksentscheid Fahrrad entwickelte und mit erarbeitete Radgesetz auf den Weg. Weite Teile des neuen Gesetzes spiegeln die Forderungen und Ziele der Initiative Volksentscheid Fahrrad wieder, die bereits in deren Radgesetz vom 02. April 2016 formuliert sind. Insbesondere wurde in den Verhandlungen der Initiative, dem ADFC und dem BUND mit der Senatsverwaltung sowie den Koalitionsfraktionen durchgesetzt, dass geschützte Radwege an allen Hauptstraßen der bauliche Standard in Berlin werden.

Berlin,

Innerhalb von nur 24 Stunden wurden zwei Radfahrende in Berlin getötet. In der Karl-Liebknecht-Straße wurde ein 77-Jähriger von einer Autotür getroffen, stürzte und verstarb an den Kopfverletzungen. In der Seegefelder Straße / Ecke Zeppelinstraße in Spandau wurde heute morgen eine 77-Jährige von einem rechts abbiegenden Lkw überfahren und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Politik muss endlich Verantwortung zeigen und die verpflichtende Einführung von Assistenzsystemen beschließen. Der Volksentscheid Fahrrad und sein Trägerverein Changing Cities rufen für morgen zu Mahnwachen an den Unfallstellen auf.

Berlin,

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Friedrichshain-Kreuzberg beschloss vor mehr als sechs Monaten den Bau geschützter Radwege am Kottbusser Damm. Jüngst wurde der Straßenbelag erneuert, für sicheres Radfahren wurde nichts gemacht. Nach Informationen des Netzwerk Fahrradfreundliches Xhain wird der demokratisch gefasste Entschluss verwaltungsintern nicht weitergereicht. Die politisch verantwortlichen Schlafmützen im Bezirk werden morgen mit einer Demonstration wachgeklingelt. Die Aktion findet am 23. November um 12:30 am Kottbusser Damm, Einmündung Weserstraße statt.

Berlin,

Am vergangenen Donnerstag wurde in Berlin Mitte ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt. Die Initiative Volksentscheid Fahrrad und ihr Träger Changing Cities e.V. nehmen dies zum Anlass, gegen die motorisierte Gewalt zu demonstrieren, die täglich schwer verletzte Radfahrerinnen und Radfahrer auf Berlins Straßen hinterläßt. Die Demonstration findet am Montag, 20. November, um 17:30 Uhr an der Unfallstelle Mohrenstraße/Ecke Glinkastraße statt. Für 653 Sekunden wird die Kreuzung besetzt – für 653 schwer verletzte Radfahrende 2016.

Berlin,

Der Volksentscheid Fahrrad und das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg fordern Michael Müller und die SPD-Fraktion in der BVV Tempelhof-Schöneberg auf, den Radverkehr in Berlin endlich zu fördern und nicht weiter mit der Opposition gemeinsame Sache zu machen. Erst durch die Unterstützung von SPD-Bezirksverordneten wurde eine Einwohnerversammlung zum Parkplatzstreit vor Michael Müllers Haustür im Schulenburgring möglich. Die Versammlung findet am 16. November 2017 von 19 bis 21 Uhr in der Kirche auf dem Tempelhofer Feld statt.

Berlin,

Weil der Senat die im Koalitionsvertrag versprochenen zusätzlichen zwei Radverkehrsplaner*innen je Bezirk beim Gehalt unangemessen niedrig eingruppiert, bewirbt sich kaum jemand. Die Mehrzahl der wichtigen Stellen bleibt unbesetzt. Die fatale Konsequenz daraus: Keine Planer*innen – keine Verkehrswende! Die Initiative Volksentscheid Fahrrad ruft dazu auf, am Donnerstag, den 16.11. zwischen 11 und 13 Uhr Zelte und Konserven zum Roten Rathaus zu bringen.

Berlin,

Am Abend des 6. November wurde der siebte Radfahrer in diesem Jahr im Straßenverkehr getötet. Der Volksentscheid Fahrrad und sein Trägerverein Changing Cities e.V. sprechen den Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl aus. Die Initiativen rufen für morgen, 9. November um 17:30 Uhr, zur Mahnwache für den Getöteten an der Unfallstelle Residenzstraße/Ecke Emmentaler Straße in Reinickendorf auf. Der ADFC wird ein Geisterrad an der Unfallstelle aufstellen.

Berlin,

Die Initiative Volksentscheid Fahrrad begrüßt, dass der Senat mit der Umsetzung der Forderungen der Initiative beginnen will. Der Entwurf des RadGesetzes der Initiative vom April 2016 sieht vom Autoverkehr getrennte, ausreichend breite Radwege, wie sie international anerkannten Standards entsprechen, für Berlin verbindlich vor. Verkehrssenatorin Regine Günther stellte heute erste Planungen vor, die sich daran orientieren

Berlin,

In der Hannah-Arendt-Straße in Mitte wurde kürzlich ein Radschutzstreifen auf die Straße gemalt. Obwohl Verkehrssenatorin Regine Günther bereits am 6. April 2017 den Bau geschützter Radwege als neuen Standard für Berlin verkündete, wird somit noch immer unsichere Infrastruktur gebaut, während sich die Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes weiter verzögert.

Berlin,

Mit dem ersten Berliner Mobilitätsgipfel, zu dem Sie zum 20.09.2017 eingeladen haben, ist das Thema „Urbane Mobilität“ zur Chefsache geworden.

Berlin,

Gestern Vormittag wurde die sechste Radfahrerin in diesem Jahr in Berlin getötet. Ein rechts abbiegender Lastwagen überfuhr sie. Changing Cities e.V. und die Initiative Volksentscheid Fahrrad rufen für heute Abend 19:00 Uhr zu einer Mahnwache an der Unfallstelle an der Ecke Oberspreestraße / Köllnischer Platz in Köpenick auf. Die Initiative möchte mit einem stillen Gedenken auf der Fahrbahn der Getöteten gedenken und den Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl ausdrücken. Der ADFC wird zur Mahnung ein weißes Geisterrad an der Unfallstelle aufstellen.

Berlin,

Heute befindet die Bezirksverordnetenversammlung über den Bürgerantrag zur Einrichtung einer geschützten Radspur auf dem Tempelhofer Damm. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg hatte für diesen im Juni innerhalb weniger Tage mehr als 2000 Unterschriften gesammelt. Mit dem Beschluss würde die BVV jetzt schon mit der Umsetzung der Standards des Mobilitätsgesetzes beginnen, die im Dezember beschlossen werden sollen. Changing Cities e.V., die Initiative Volksentscheid Fahrrad und das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg laden Interessierte zur heutigen Sitzung der BVV um 17 Uhr ins Rathaus Schöneberg ein.

Berlin,

Die Initiative Volksentscheid Fahrrad übergab heute ihre Stellungnahme zum Mobilitätsgesetz an den Senat. In mehrmonatigen Verhandlungen wurden die Inhalte des Radgesetzes der Initiative weitgehend in den vorliegenden Gesetzesentwurf übernommen. Der Volksentscheid Fahrrad begrüßt die Stoßrichtung des Gesetzes. Zu beanstanden ist, dass dem Referentenentwurf noch die für das Verständnis wichtige Gesetzesbegründung fehlt. Das Gesetz soll noch in diesem Jahr im Abgeordnetenhaus verabschiedet werden.

Berlin,

Gestern folgten 60 Radler dem Aufruf des Volksentscheids Fahrrad: Sie protestierten mit einem Slow-Bike-Race am Bundesverkehrsministerium gegen das Schneckentempo der Politik im Kampf gegen die Luftkrise. Das “Rennen” wirkte wie ein lebendiges Fahrverbot: Die Diesel-Limousinen kamen nicht auf das Gelände des BMVI. Das schwache Ergebnis des Dieselgipfels, das ohne Umwelt- und Verbraucherverbände hinter verschlossener Tür ausgekungelt wurde, ist eine Klatsche für die politisch Verantwortlichen in den Städte: Diese müssen jetzt selbst für saubere Luft sorgen, um ihre Bürger nicht weiter zu vergiften.

Berlin,

Zum morgigen Dieselgipfel protestieren der Volksentscheid Fahrrad und Changing Cities ab 08:30 Uhr vorm BMVI mit einem Slow-Bike-Race als “lebendigem Fahrverbot” gegen die Langsamkeit von Bundesregierung und Berliner Senat im Kampf gegen die Vergiftung von Stadtbewohnern. Sie fordern die sofortige Umwandlung von Autospuren in Radwege, sobald NOx-Grenzwerte überschritten werden. Das wäre im Gegensatz zu Scheinlösungen wie Softwareupdates gegen die Luftkrise in Städten nachhaltig wirksam.

Berlin,

Der britische Kosmetikkkonzern Lush und Changing Cities e.V., der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, starten heute die #Radfreude-Kampagne: Deutschlandweit werden RadfahrerInnen aufgerufen, Radwege-Mißstände per #Radfreude-Hashtag auf Twitter oder Instagram zu posten und damit ihre Vorfreude auf bessere Radwege zu zeigen. Lush gestaltet mit seinen Mitarbeiterinnen die 41 Filialen und ihre Homepage zur Protest- und Aufklärungsplattform um. In einer Weckruf-Aktion wird zum Ende der Kampagne eine #Radfreude-Deutschlandkarte an Verkehrsminister Alexander Dobrindt übergeben.

Berlin,

Die Initiative Radentscheid Bamberg hat gestern Abend das Ergebnis ihrer Unterschriftensammlung bekannt gegeben. Ihr Bürgerbegehren für ein Radinfrastrukturausbauprogamm war ebenfalls erfolgreich, sie haben das Quorum um den Faktor drei übertroffen: Mit 8.700 Unterschriften statt 3.300 haben 15% der Wahlberechtigten dafür gesorgt, dass es in drei Monaten zu einem verbindlichen Bürgerentscheid kommen wird: 10 radverkehrspolitische Maßnahmen sollen dann verbindlich beschlossen werden.

Der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad heißt jetzt Changing Cities e.V.: Er wird die Verkehrswende von unten deutschlandweit vorantreiben: Fahrrad-Volksentscheide stehen in mehreren Städten in den Startlöchern. Und in Berlin wird der Verein in neuen Bezirksgruppen Druck machen, damit das Radgesetz umgesetzt wird. Die Ziele und die Arbeit des neuen Vereins wurden am 27.06. vorgestellt.

Wir wollen in den Städten saubere Luft atmen und wünschen uns Plätze, die zum Verweilen einladen. Wir möchten einen öffentlichen Raum, in dem sich alle Menschen entspannt und sicher bewegen können.

Präsentation zu Changing Cities e.V.

Changing Cities als der Verband für die Verkehrswende von unten und das guten Leben in der Stadt kurz in Bildern vorgestellt: Worum es uns geht, was wir schon machen, was wir noch machen werden.