Petition Faire Straßen

Petition für #FaireStraßen

Wir fordern alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister auf, unverzüglich sichere und ansteckungsfreie Mobilität zur Unterstützung der Notfallmaßnahmen zu ermöglichen.

#FaireStraßen bedeuten:

  1. Ansteckungsfrei zu Fuß: „Physical Distancing“ räumlich ermöglichen. Autofreie Nebenstraßen einrichten, die ausschließlich für Fuß- und Radverkehr genutzt werden dürfen; Gehwegparken konsequent ahnden
  2. Radverkehr ermöglichen: provisorisch Fahrspuren in Radstreifen umwandeln und mit Baustellenbaken oder sonstigen Maßnahmen sichern
  3. Krankenhäuser entlasten: innerorts Tempo 30 für eine Senkung der Unfallzahlen
  4. Bewegung: Individuelle physische Betätigung an der frischen Luft stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern fördert auch das geistige Wohlbefinden. Dafür sind größere autofreie Shared Spaces erforderlich.
  5. #Kiezblocks: Wohngebiete für den Radverkehr öffnen; Wohnstraßen temporär in Fahrradstraßen umwandeln und für den Durchgangsverkehr sperren

Mobil bleiben – für die Gesundheit aller und für systemrelevante Berufe
In ganz Deutschland müssen wir von einer längeren, vielleicht monatelangen Phase der Beschränkungen ausgehen, um die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus zu minimieren. Für diese Zeit müssen schnelle und niedrigschwellige Maßnahmen getroffen werden, um die Sicherheit aller im öffentlichen Raum zu gewährleisten – insbesondere derjenigen, die systembedingt nicht zu Hause arbeiten können. Alle Menschen, vor allem Kinder, brauchen darüber hinaus dringend Bewegung. Familien in Wohnungen sind auf den öffentlichen Raum besonders angewiesen.

Je besser wir uns jetzt organisieren, desto handlungsfähiger bleiben wir!
Die Kommunen müssen deshalb unverzüglich provisorische Maßnahmen im Verkehr ergreifen und die Bevölkerung schützen und ansteckungsfreie Mobilität ermöglichen. Mobilität muss Teil der kommunalen Pandemiepläne sein, sodass Maßnahmen unbürokratisch umgesetzt werden können. So kann der Platz mit geeigneten Mitteln effektiv temporär umverteilt werden.

Verschiedene Städte beweisen, dass es machbar ist: In Berlin wurden bereits erste temporäre Radstreifen angelegt und in Teilen von New York werden Straßen tagsüber in Fußgängerzonen umgewandelt. Sichere und ansteckungsfreie Mobilität ist ein zentraler Baustein im Kampf gegen die Pandemie.

Unterstütze Deine lokale Verwaltung und schlage ihnen geeignete #FaireStraßen vor. Schicke diese vorbereitete Mail an Deine*n Bürgermeister*in!

Muster-E-Mail an Bürgermeister*innen zum kopieren
Liebe/r Bürgermeister/in Herr/Frau XY,

der Straßenverkehr sollte bei der Bewältigung der Corona-Krise unbedingt mitgedacht werden. Alle Menschen müssen sich fortbewegen können, ohne eine Ansteckung oder einen Verkehrsunfall zu riskieren. Viele haben kein Auto und müssen trotzdem weiterhin zur Arbeit kommen, Einkäufe erledigen oder sich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Auf dem Rad und zu Fuß ist das Infektionsrisiko sehr viel geringer als bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Doch damit der Sicherheitsabstand bei steigendem Rad- und Fußverkehr weiterhin eingehalten werden kann und auch unerfahrene Radfahrer*innen, Ältere und Kinder sich auf unseren Straßen sicher fühlen, müssen breite und geschütze Radwege geschaffen werden. Hinzu kommt, dass Bewegung an der frischen Luft, vor allem für Menschen, die keinen Garten haben und für Kinder, jetzt umso wichtiger ist. Ich unterstütze daher die Petition #FaireStraßen: www.changing-cities.org/fairestrassen

Ich bitte Sie, auch in [Ort] schnellstmöglich entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Auf den folgenden Straßen könnten temporäre Radwege eingerichtet werden:



Diese Wohnstraßen könnten in Fahrradstraßen umgewandelt werden:



Diese Nebenstraßen könnten autofrei werden:



Bitte folgen Sie dem Beispiel anderer Städte wie Berlin, die bereits temporäre Radinfrastruktur für sichere und faire Straßen während der Corona-Krise geschaffen haben.

Mit freundlichen Grüßen 

3916 Unterschriften

#FaireStraßen – gerade während Corona: mehr Platz für Rad- und Fußverkehr

Newsletteranmeldung
Ich kann den Newsletter jederzeit per Mail an info@changing-cities.org oder per Abmeldelink abbestellen.


Unterstützer:

Deutsche Umwelthilfe
KLUG Deutsche Allianz Klima und Gesundheit, ein Netzwerk von Akteuren und Organisationen aus Gesundheitsberufen