Faire Straßen - Vision 7

VISION #7 – Faire Straßen

von Claudia W.

In meinem Kiez am O*** führt keine Straße ohne schön anzusehendes, uraltes Kopfsteinpflaster zu meinem Haus. Radfahrer*innen weichen – nachvollziehbar, wenn auch nicht erlaubt – auf die Bürgersteige aus. Als Fußgängerin gefährdet mich das aber nicht nur und jagt mir immer wieder Schrecken ein, sondern lässt auch keinen Raum mehr für 1,5 m Abstand zu den Radfahrer*innen oder anderen Passant*innen. Statt parkender Autos würde schon ein schmaler gepflasterter Radweg ausreichen: Das Problem wäre gelöst und alle sicherer unterwegs!

Durch Corona  brauchen wir mehr Platz im öffentlichen Raum und vor Ort, um uns aufhalten und vielleicht auch mit Abstand wieder begegnen zu können. Bürger*innen sollten sich die Straßen und kleinen Grünflächen (Baumscheiben, Grünstreifen) wieder aneignen und Hundeklos und Müllecken in grüne Verweiloasen verwandeln dürfen – gerne in Absprache mit dem ohnehin überforderten Grünflächenamt.

Ergänzung von uns: Das kann in Berlin jede*r tun, wenn diese Regeln (Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg) beachtet werden, die genauen Vorschriften variieren nach Bezirk. Tipps bekommt Ihr auch hier (VCD).