Bergmannstraße: Zurück auf Los

Den Autos wieder mehr Raum

Die Fraktionen DIE LINKE, SPD, CDU und FDP in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg haben sich für den frühzeitigen Abbau der Parklets in der Bergmannstraße stark gemacht. Der Rückbau dieses neu gewonnenen Stadtraumes, der ab heute stattfinden soll, erfolgt zu Gunsten der Autos, die bereits jetzt über 60 Prozent des öffentlichen Raumes beanspruchen. Ausgerechnet in Friedrichshain-Kreuzberg, wo nur 20% der Einwohner*innen ein Auto besitzen. Ein Einwohner*innenantrag fordert kurzfristig den Erhalt der Parklets und Maßnahmen gegen den Durchgangsverkehr.

„Ohne jegliches Konzept wurde der Abbau der Parklets erzwungen. Dabei gibt es im Kiez gute Ideen für die Nutzung der freien Räume: Bäume, Beete, Parkbänke oder auch Tischtennisplatten”, sagt Frederik Heilen, Anwohner im Bergmannkiez. Der Antrag mit über 1360 Unterschriften wurde heute dem Bezirksparlament übergeben. Bei allen Umfragen und Beteiligungsformaten zur Bergmannstraße fordert die überragende Mehrheit der Bürger*innen immer wieder, dass der Autoverkehr im Kiez zurückgedrängt werden soll.

„Eine Ausweitung von Parkraum ist in Zeiten der Klimakrise inakzeptabel. Wir fordern die Parteien auf, sich für eine sofortige Nachnutzung für Menschen statt für Autos einzusetzen, ob mit oder ohne Parklet”, so Inge Lechner vom Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg.

Am 22. August haben Mitglieder des Netzwerks Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg das Gespräch im bezirklichen Verkehrsausschuss gesucht. Ihnen wurde dort das Wort allerdings verboten, obwohl ‘Bürgerbeteiligung in der Bergmannstraße’ auf der Tagesordnung stand. Am 19. September lehnte die Anti-Parklet-Fraktion einen Antrag im Ausschuss ab, den Einwohner*innenantrag dort zu diskutieren. „Wer vom Klimapaket des sogenannten Klimakabinetts enttäuscht ist, hat jetzt die Gelegenheit es besser zu machen und jede Möglichkeit zu nutzen, um klimafreundliche Politik zu machen. Parkraumreduktion ist klimafreundlich – andere Maßnahmen müssen folgen!”, so Dirk von Schneidemesser von Changing Cities.

Ansprechpartner für die Presse bei Changing Cities und beim Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg: 

Dirk von Schneidemesser, 0176 783 99 700, dirk@changing-cities.org

Weiterführende Links:

Einwohner*innenantrag zum Bergmannkiez
Offizielle Informationen (inkl. Umfragen und Straßenentwürfen) zur Begegnungszone in der Bergmannstraße
Dokumentation der Beteiligungsverfahren seit 2012
Einwohner*innenantrag zur Verhinderung von Durchgangsverkehr und zum Erhalt der Parklets

Bilder zur kostenlosen Nutzung für die Presseberichterstattung

Informationen zum Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg

Über Changing Cities e.V.: Wir fördern zivilgesellschaftliches Engagement für lebenswertere Städte. Das bislang größte Projekt von Changing Cities e.V. ist der Volksentscheid Fahrrad in Berlin, mit dem es 2016 gelang, die Berliner Verkehrspolitik zu drehen und das bundesweit erste Mobilitätsgesetz anzustoßen. Changing Cities e.V. unterstützt landes- und bundesweit Bürgerinitiativen, die sich im Bereich nachhaltige Verkehrswende und lebenswerte Städte einsetzen, mit Kampagnenwissen oder stößt solche Initiativen an. Changing Cities ist als gemeinnützig anerkannt.
Über radXhain: Das Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg ist Teil von Changing Cities. Wir verfolgen das Ziel, den Stadtbezirk zu einem fahrradfreundlichen Ort zu machen. Der Weg dorthin ist noch weit, denn bislang ist die Infrastruktur für Radfahrende unzureichend oder gar nicht vorhanden. Das bemerken alle, die regelmäßig mit dem Fahrrad unterwegs sind und auch viele, die sich genau deswegen gegen das Fahrradfahren entscheiden.