Gedenken an Fabien am 2. Jahrestag des tödlichen Unfalls

WANN: Mittwoch 29. Januar, 17.30 Uhr

WO: Grunerstraße / Nahe Jüdenstraße in Berlin-Mitte

Berlin, 28. Januar 2020 – Zu einem stillen Gedenken an der Unfallstelle laden Changing Cities, FUSS e.V. und der Verkehrsclub Deutschland (VCD Nordost) zwei Jahre nach dem Unfalltod der jungen Frau ein. Die Veranstaltung ist eine Solidaritätsbekundung der Stadtgesellschaft mit den meist zufälligen Opfer des Verkehrssystems.

„Zwei Jahre nach ihrem Unfalltod fordern wir, dass die gerichtliche Aufarbeitung endlich in Gang kommt. Für die Familie ist es eine Qual, über einen so langen Zeitraum allein gelassen zu werden. Wo ist der Ombudsmann für Betroffenen nach Verkehrsunfällen?“, fragt Ragnhild Sørensen von Changing Cities.

Roland Stimpel von FUSS e.V. ergänzt: „Gerade ein so schrecklicher Unfall mit Polizeibeteiligung und schlimmem Verdacht muss mit Priorität behandelt werden. Nur so können Polizei und Justiz das Vertrauen bewahren, das sie für ihre wichtige und verantwortungsvolle Arbeit benötigen.“

Für den VCD Nordost erklärt der Landesvorsitzende Heiner von Marschall: „Es kann jeden treffen. Die Opfer tödlicher Unfälle stehen daher für uns alle und verdienen die Solidarität der Stadtgesellschaft. Eine zügige gerichtliche Aufarbeitung liegt damit auch im öffentlichen Interesse. Wie lange noch wollen wir uns ein Verkehrssystem leisten, das jährlich 40 Tote fordert?“

Weiterführende Links / Infos: 

Ansprechpartner für FUSS e.V.: Roland Stimpel, roland.stimpel@fuss-ev.de, 0163 1833 508
Ansprechpartnerin für Changing Cities e.V.: Ragnhild Soerensen, ragnhild.soerensen@changing-cities.org, 0171 535 77 34
Ansprechpartner für VCD Nordost: Heiner von Marschall, heiner.v.marschall@vcd-nordost.de, 0174 465 6523 
Ansprechpartnerin vor Ort: Annabelle Wolfsturm, Fuss e.V., 0179 491 4815