Bündnis für Verkehrswende erhält 10.000 Euro Starthilfe

Berlin, 5. Juni 2019 – Die Bewegungsstiftung fördert den Verein Changing Cities, der ein bundesweites Bündnis für die Verkehrswende aufbauen möchte, mit 10.000 Euro.

Die Radaktivisten, die 2016 den Volksentscheid Fahrrad in Berlin initiierten und so das erste deutsche Mobilitätsgesetz ins Leben riefen, legen die Latte noch höher: Ziel ist eine große bundesweite Bewegung, die sich erfolgreich in die Verkehrspolitik des Bundes einmischt und für eine umweltfreundliche, bezahlbare, bequeme und sichere Mobilität für alle streitet.

„Wenn Städte auf nachhaltige Mobilität setzen, schaffen sie eine wichtige Voraussetzung für die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen im öffentlichen Raum“, sagt Katja Leyendecker von Changing Cities. Nach der Initialzündung in Berlin sind in vielen Städten und sogar im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW lokale Fahrrad- und Mobilitätsinitiativen entstanden. Diese bilden die organisatorische Grundlage für das bundesweite Verkehrsbündnis.

„Die Stadt- und Regionalplanung in Deutschland ist immer noch auf das Auto fixiert“, argumentiert Leyendecker. „Eine zukunftsfähige Mobilität muss flächen- und energieeffizienter organisiert sein. Dazu müssen vor allem Fußverkehr, Radverkehr und öffentlicher Nahverkehr stärker gefördert werden. Dies verbessert die städtische Lebensqualität und ist ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz.“

„Changing Cities baut auf ein bestehendes Netzwerk und die Erfahrungen des erfolgreichen Berliner Fahrrad-Volksentscheides. Das sind gute Voraussetzungen, um starke Bündnisstrukturen zu schaffen“, begründet Matthias Fiedler, Geschäftsführer der Bewegungsstiftung, die Förderentscheidung.

Pressekontakt Changing Cities:
Ragnhild Sørensen, ragnhild.soerensen@changing-cities.org, 0171 535 77 34

Weiterführende Links:
Karte über vorhandene Radentscheide bundesweit
Bericht über Aufbruch Fahrrad in NRW und Stand der unterschiedlichen Radentscheide in der taz vom 31.05.19
Informationen zum Volksentscheid Fahrrad

Über die Bewegungsstiftung: Die Stiftung mit Sitz in Verden bei Bremen hat seit ihrer Gründung 2002 soziale Bewegungen mit mehr als vier Millionen Euro gefördert. Sie ist eine Gemeinschaftsstiftung, die von mehr als 180 Stifterinnen und Stiftern getragen wird und Kampagnen, Organisationen und Aktionen für Ökologie, Frieden und Menschenrechte unterstützt.

Über Changing Cities e.V.: Wir fördern zivilgesellschaftliches Engagement für lebenswertere Städte. Das bislang größte Projekt von Changing Cities e.V. ist der Volksentscheid Fahrrad in Berlin, mit dem es 2016 gelang, die Berliner Verkehrspolitik zu drehen und das bundesweit erste Mobilitätsgesetz anzustoßen. Changing Cities e.V. unterstützt landes- und bundesweit Bürgerinitiativen, die sich im Bereich nachhaltige Verkehrswende und lebenswerte Städte einsetzen, mit Kampagnenwissen oder stößt solche Initiativen an. Changing Cities ist als gemeinnützig anerkannt.

Über die Initiative Volksentscheid Fahrrad: Hinter dem Volksentscheid stehen Engagierte, Mobilitätsexpert*innen, Demokratie-Retter*innen und Fahrrad-Enthusiast*innen. Ein 10-Punkte-Plan des geplanten Gesetzes benannte konkrete Maßnahmen, jährliche Zielsetzungen und eine Umsetzungsverpflichtung innerhalb von acht Jahren. Der Volksentscheid Fahrrad wurde Berlins schnellster Volksentscheid: Der Antrag auf Einleitung eines Volksbegehrens wurde innerhalb von nur dreieinhalb Wochen von 105.425 Berliner*innen unterschrieben – 7 Prozent der Wählerstimmen. Die neue Koalition sagte daraufhin zu, alle Ziele und Forderungen zu übernehmen. Am 28. Juni 2018 verabschiedete der Berliner Senat Deutschlands erstes Mobilitätsgesetz. Jährlich werden nun mehr als 50 Mio. Euro in die Radwege investiert.