Istanbuler Radaktivisten zu Besuch // #SchulwegChaos

Die Istanbuler Initiative BUP versucht in Istanbul, unter ungleich schwierigeren Bedingungen und bei schlechterer Ausgangslage die Bedingungen für Radverkehr in Istanbul zu verbessern. Die Leiterin der Gruppe Zeynep Arapoğlu hatte dafür 2017 Changing Cities kontaktiert und zu einem Vortrag nach Kadıköy eingeladen; daraus ergab sich ein Austausch, gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung.

Auf dem Programm in Berlin stehen Besichtigungen von neuer Rad-Infrastruktur, die im Zuge des neuen Mobilitätsgesetzes am Entstehen ist, außerdem Besuche bei Radverkehrs-Start-ups, wo Tech-Entwickler ihnen Projekte und Unternehmen vorstellen, z.B.

* FixMyBerlin/FixMyCity, ein Berliner Startup, das die Entwicklung Berlins zur Fahrradstadt transparent machen will

* Velogista, ein Cargobike-Logistik-Unternehmen mit Sitz in Kreuzberg

* Tagesspiegel mit dem aktuellen Radmesser-Datenjournalismus-Projekt

* VisualCount, ein Hacker-Projekt um automatische Verkehrszählungen für jeden möglich zu machen

Im Rahmen des Besuchs und in Kooperation mit dem Förderverein der Deutsch-Türkischen Aziz-Nesin-Europaschule und weiteren Fördervereinen Kreuzberger Schulen findet am Samstag, 11 Uhr, eine Podiumsdiskussion mit der Kreuzberger Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann statt über Mobilität und Schule – Schlagwort #SchulwegChaos/#OkulYolundaKaos –, begleitet von einer türkischsprachigen Präsentation der Istanbuler Gäste.

Bericht in Tagesspiegel vom 8.9.2018

zurück zur vorherigen Seite