Ragnhild Sørensen

Wo lebst du momentan?
In Prenzlauer Berg.

Was macht eine lebenswerte Stadt für Dich aus?
Die drei G’s: Gerechte Verteilung von Platz und Vermögen, Gelassenheit und Toleranz, Geschlechtsverkehr Gemeinschaft.

Und im Gegensatz dazu, was macht eine Stadt weniger attraktiv?
Vor allem die Tatsache, dass alle Recht haben wollen, macht das Leben schwer, wenn man eng zusammenlebt.

Stell Dir vor, Du wirst Bürgermeister für einen Tag; was würdest Du anpacken?
Erstens wäre ich dann Bürgermeisterin und zweitens bin ich keine Populistin. Ein Tag wäre nichts für mich.

Wie unterstützt Du Changing Cities auf dem Weg zu lebenswerten Städten?
Indem ich das Chaos in mich aufsauge und in mehr oder weniger ganzen Sätze wieder ausspucke. Gelingt nicht immer. Ich wünsche mir, dass ich mehr Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund für die Bewegung begeistern kann. Wir sind erst richtig stark, wenn wir die Gesellschaft abbildet, in der wir leben.  

Mit was verbringst Du (neben Deinem Engagement für Changing Cities) gerne Zeit?
Schreiben, Lesen, Schreiben, Fahrrad fahren, Laufen, Schreiben, Kochen, Schwimmen, Schreiben, Podcast hören. Die Reihenfolge stimmt nicht ganz.

Und zum Schluss: Verrätst Du uns noch Dein Lebensmotto?
This is not ‘Nam. There are rules. (aus The Big Lebowski)



zurück zur vorherigen Seite